Heilung durch Handauflegen

Quelle: Internet
Quelle: Internet

 

 

Alte Völker die auf der Erde lebten, wussten bereits das, was die Quantenphysik heute bestätigt:

 

Unsere Welt besteht aus Energie – alles schwingt.

 

Alles ist mit allem verbunden

 

Energie folgt der Aufmerksamkeit

 

Was heißt das?

Die Quantenmechanik hat nachgewiesen, dass Materie nur in unserer Wahrnehmung existiert. Das Auge nimmt Schwingungen wahr, leitet sie an das Gehirn weiter und erst dort wird auf einer inneren Leinwand das eigentlich Bild erzeugt.

Im sogenannten Doppelspaltversuch wurde nachgewiesen, dass Teilchen sowohl Wellen-, als auch Teilchencharakter haben. Spannend ist, dass der Photonen ihren Teilchencharakter erst dann entwickeln, wenn es einen Beobachter gibt. Das heißt, dass Materie erst entsteht, wenn es jemanden gibt, der beobachtet.

Solange aber alles schwingt, entstehen sogenannte Resonanzen. Ein Teilchen schwingt und regt seinen Nachbarn dazu an ebenfalls zu schwingen. Je ähnlicher diese Schwingungen sind, desto mehr ziehen sich diese Teilchen an.

Gleiches zieht sich an

ist ein Grundsatz der dazu führt, dass wir durch unsere Körper-, Hirn- und Herzenergie genau das in unsere eigene kleine Welt ziehen, dass zu uns passt.

Unser Gehirn erzeugt mit jedem Gedanken Energie und somit auch ein Energiefeld. Messungen haben ergeben, dass dieses von Gedanken erzeugte Feld kaum aus unserem Kopf heraus kommt. Nach wenigen Zentimetern ist damit vorbei.

Das Herz erzeugt mit seinem Nervengeflecht ein Energiefeld, dass ca. 5m weit messbar ist.

Bei Pferden ist das Energiefeld wesentlich – bis zu 10 mal – größer.

Wenn sich zwei menschliche Energiefelder begegnen merken das die Menschen sehr oft. Manchmal nimmt es dir die Luft, wenn ein anderer Mensch dir zu Nahe kommt, manchmal ist dir der Andere sympathisch und manchmal ist es einfach ok. Aber immer spüren wir die Veränderung die in unserem eigenen Energiesystem geschieht, weil sich jemand in unserem Bereich bewegt. Da also rein theoretisch das eigene Energiefeld bis ins Unendliche wirkt, wirkt die eigene Energie, das eigene kleine Energiefeld, noch in mehreren 1000 km Entfernung.

Beobachtungen einer vom Körper getrennten DNA, die in ca. 500 km Entfernung, ohne zeitlichen Verzug, dieselben emotionalen Reaktionen zeigten wie der ursprüngliche Besitzer. Entfernung spielt also keine Rolle, bei der Übertragung von Emotionen an jede einzelne Körperzelle, egal wo sie sich gerade befindet.

Es ist also davon auszugehen, dass wir mit unserem Energiefeld eine Reichweite haben die sozusagen um die Welt geht.

Energie folgt der Aufmerksamkeit

Energie kann zielgerichtet wirken. Das merkst du spätestens daran, dass du dich umdrehst, weil du dich beobachtet fühlst. Der Beobachter hat nun mit seiner Aufmerksamkeit seine Energie gebündelt und schickt sie damit in dein Feld. Das bemerkst du und drehst dich nach dem Beobachter um.

 

Wenn unsere Körper aus Energie bestehen und ich meine Energie steuern kann, dann kann ich doch auch Energie zielgerichtet einsetzen!

Ich erzeuge zwischen meinen Händen ein Energiefeld, was in meiner eigenen Frequenz schwingt. Dieses Feld gibt nun seine eigene Schwingungsinformation in ein anderes Feld und regt das Feld dazu an in Resonanz zu gehen. Damit erhalte ich die erste Veränderung im Empfängerfeld. Arbeite ich mit flachen Händen befindet sich ein deutlich schwächeres Energiefeld um meine Hand herum. Die Qualität des Feldes ist ein deutlich anderes, ls wenn ich es zwischen meinen Händen erzeuge. Auch in der Tiefe des Körpers wirkt es nicht so gut. Bei oberflächlichen Zielen ist das sicher kein Problem, bei tiefliegenden organischen Problemen beispielsweise, wird es mit der flachen Hand oft schwierig.

 

Schaffe ich es nun meine eigene Frequenz hoch zu halten, kann sich im Laufe der Zeit das Empfängerfeld an meins anzupassen. Schaffe ich es nicht auf mich aufzupassen, kann es passieren, dass der Empfänger mein Energiefeld leer saugt. Ich gehe dann spätestens nach drei Pferden auf dem Zahnfleisch nach Hause. So sollte es nicht sein. Deshalb muss jeder der mit Energie arbeitet auch und gerade auf sich selbst aufpassen.

Durch die neue Information und die anschließende Veränderung kann Heilung geschehen. Da es sich hierbei um rein energetische Vorgänge handelt ist es auch nicht wichtig, ob ich meine Hände direkt auf den Patienten lege oder ob ich das aus vielen Kilometern Entfernung mache. Bei Fernheilungen kann es sein, dass es etwas mehr Zeit und Energie benötigt, um dieselbe Wirkung zu erzielen,weil die Leitung eben etwas länger ist. Es ist eben ein Unterschied, ob der Wasserschlauch 1 Meter lang ist oder 20. Was ich vorne an Wasser reinstecke, kommt hinten auch wieder raus, aber es kostet den Widerstand der Leitung.

Wenn ich es also schaffe, mich aus der Entfernung mit einem anderen Wesen zu verbinden, kann ich zielgerichtet Energie schicken. Der Empfänger wird es vielleicht als Wärmegefühl oder ähnliches, bemerken. Derselbe Effekt tritt ein, wenn ich sehr intensiv an jemanden denke und die Person kurz darauf anruft. Oder plötzlich an einen alten Freund denken muss, ihn anrufe und es ihm tatsächlich nicht so gut geht. Manchmal sind es unsere Herzfelder sie miteinander kommunizieren ohne das wir es merken. Da wir mit allen Menschen die wir einmal gemocht haben auch verbunden bleiben, kann es sein, dass auch nach vielen Jahren noch ein „Hilferuf“ durch die Leitung kommt und wir das bemerken.

Alles ist mit allem verbunden

Wenn ich also ein Energiefeld habe, es steuern kann und mein Energiefeld ein anderes beeinflussen kann, dann kann ich „kaputte“ Energiefelder reparieren?

 

Nein.

 

Was ich kann ist eine Information in das Feld eingeben und seinen Schwingungszustand, seine Frequenz, zu verändern. Die Heilung übernehmen aber die Selbstheilungskräfte des Empfängerkörpers.

 

Ein Heiler heilt niemanden, außer sich selbst

Ich gebe also nur einen Impuls in den Körper und überlasse in dann sich selbst. Ein Muskel der verspannt ist, kann sich nur entspannen, wenn man ihn mal antriggert. Ohne Impuls kann der Körper sich aus diesem Zustand manchmal nicht herausbewegen und steckt in einem ungesunden Zustand fest.

Was aber deutlich festgestellt werden muss, ist, dass der Heiler eben niemanden wirklich heilt, sondern nur einen Impuls, eine andere Energie in den „kranken“ Körper gibt, der sich dann selbst heilt und wieder gesund werden kann. Da die Energie bei dem Heiler aber ebenfalls fließt, sorgt jede Heilung beim Heiler auch für eine Veränderung bei ihm.

Energie ist natürlich individuell verschieden. Das was der Heiler über die Atmung steuern kann, ist die Intensität seines Feldes. Er kann es sanfter machen oder auch schärfer, je nachdem was benötigt wird. Damit kann er dieses Feld auch in der Form verändern, so dass es tiefer liegende Strukturen erreicht, sofern das erforderlich ist.

Beim Pferd kann das manchmal sehr hilfreich sein, wenn zum Beispiel Magenprobleme vorliegen.

 

Im Gegensatz zur chinesischen Medizin, wie Akupunktur, TCM und so weiter, gehen sogenannte Geistheiler nicht davon aus, dass es Fülle und Leere, Feuer und Kälte, gibt. Die Energie fließt dahin, wo sie benötigt wird und führt über die Resonanzen immer eine Veränderung in Richtung Heilung herbei, egal in welchem Zustand er ist

 

Denken vs. Sein

Was manchmal den Fluss behindert oder den Patienten „vertreibt“ ist ein „Wollen“! Der kopfgesteuerte Zustand des Wollens blockiert sehr oft den eigenen Fluss und kann bei dem Patienten, insbesondere bei Pferden, manchmal eine Reaktion auslösen, die nicht erwünscht ist, weil sie einfach gehen.

 

Es ist wichtig tief im Inneren eine Motivation in sich zu tragen, die friedlich ist und helfen möchte ohne etwas zu Wollen, denn das würde nur den Kopf dazuschalten, der ja immer etwas erreichen möchte.

Wichtig ist also in der eigenen Körperwahrnehmung zu bleiben und nur das Resonanzfeld zu erzeugen. Wenn du in deinen Körper lauschst, dein Herzschlag wahrnimmst, deinen Puls, Wäre oder Kälte in den Armen und Beinen … hört dein Denken auf, und genau das ist der gewünschte Zustand, um der Energie zu erlauben ihre Arbeit zu machen.

Ich kann damit auf die Meridiane einwirken, ich kann mit den Chakren arbeiten und ich kann in der Aura mit der Energie arbeiten. Es gibt hier verschiedene Systeme und Arbeitsweisen, auch immer an die Gabe des Heilers gebunden.

In der Fernheilung kann ich mich einfach mit dem Feld des Empfängers verbinden, brauche dazu aber ein paar Grundangaben, um einfach nicht dem Falschen Energie zu schicken. Dazu lassen sich manche ein Bild schicken, was für die „Anwahl“ der Adresse die wohl beste Möglichkeit darstellt.

 

Ethik

Ein seriöser Geistheiler wird weder bei Mensch noch bei Tier mit Energien arbeiten ohne das Einverständnis des Empfängers, bzw. des Besitzers.

 

Der respektvolle Umgang vor allen mit Hunden und Pferden (und natürlich auch anderen Tieren), die sich nicht selbst dazu äußern können, gehört dazu. Auch die Tiere haben das Recht damit nicht überfallen zu werden und letztlich auch das Recht die vom Besitzer gewünschte Behandlung abzulehnen.

 

 

 

Horse-Human-Harmonie, 28.08.2018